• Werner Kräutler

Wir feiern Geburtstag: die Schule der Alm im Valsertal wird heuer fünf Jahre alt

Im Herbst 2015 haben wir die Idee der Schule der Alm geboren und im Sommer 2016 das erste Mal umgesetzt. Ohne jede öffentliche Förderung, ohne jede Subvention. Wenn wir nicht soviel zu tun hätten könnten wir (ich meine den Vorstand des Vereins ‚Schule der Alm im Valsertal‘) ans Feiern denken. Vielleicht holen wir es im Herbst dieses Jahres nach.


In der Zeit zwischen Neujahr und dem Beginn unserer Grundkurse im Juli wird uns nämlich gar nicht langweilig. Zuerst muss einmal unser Vereinsmagazin, der ‚Beisswurm‘ geschrieben, das Layout gemacht und die 16 Seiten gedruckt werden. Auch der Versand ist mit Arbeit verbunden. (Wer uns mit einer Solidaritäts-Mitgliedschaft in der Höhe von 20 Euro oder mit einer Spende unterstützen will, kann das gerne tun. Am Ende des Textes ist die Kontonummer angegeben.)

Peters Kaser, das "Hauptquartier" der Schule der Alm im Valsertal


Im April wird's ernst


Und dann - meist nach Ostern - beginnt vor allem für unsere Almbäuerin Helga die Arbeit. Auf 'Peters Kaser', wie das Almhaus der Familie Gstrein genannt wird, gibt’s immer etwas zu richten, zu reparieren und zu erneuern. Wenn alles klar und fertig ist, zieht sie mit ihren Ziegen - je nach Wetterlage - zwischen Mitte und Ende Mai auf die Alm. Wie’s dabei zugeht könnt ihr diesem Video entnehmen.


In der Zwischenzeit - spätestens im Mai - wissen wir, wer unsere Grundkurse im Sommer besucht und woher unsere Gäste kommen. Dafür sorgt Helga Beermeister vom Wipptal-Tourismus. Sie nimmt seit Jahren für uns die Buchungen entgegen und garantiert deren professionelle Abwicklung.

Reparaturarbeiten an der Heupille am Bergmahd Ocherloch unter der Leitung unseres Almlehrers und 'Steinmeisters' Erich Gatt. Was er sonst noch tut sehr ihr HIER


Und dann beginnt am 9. Juli auch schon der erste Grundkurs des Jahres. Wir alle, vor allem unsere Almlehrer_innen, können es kaum erwarten, wieder mit den Schüler_innen zu arbeiten.


Was ist neu heuer?


Im Gegensatz zu den Vorjahren gibt’s heuer eine wichtige Änderung: Wir bitten die Teilnehmer_innen am Vortag des Kursbeginns, das ist also der Mittwoch, zu einem Begrüßungsabend mit 3-Gang-Menü im Bergsteigerhotel Lamm in St. Jodok. Der Abend dient einer ersten Orientierung und vor allem dem Kennenlernen der Gruppenmitglieder. Damit wir am darauf folgenden Tag, am Donnerstag, dann gleich quasi ‚volles Rohr‘ beginnen können. Meistens mit dem Sensenmähen am Bergmahd.

Bei Schülern und Lehrern beliebt : Das Sensenmähen am Bergmahd Ocherloch Bergmahd.


Noch sind Restplätze zu haben


Wer noch einen Platz in den Grundkursen 3 (5.8. - 9.8.2020) oder 4 (11.8. - 15.8.) buchen will, sollte das sehr rasch tun. Die Kurse 1 und 2 sind bereits ausverkauft und für die beiden o.g. Kurse gibt’s nur noch Restplätze.

Auf dem Weg auf's Bergmahd Ocherloch mit den Ziegen am Bergmahd Wiedn.


Freiwilligeneinsätze


Wir erhalten immer wieder Anfragen wegen Freiwilligeneinsätzen im Valsertal. Wir können derzeit noch nicht sagen, wann und wo sie stattfinden. Denn der Winter ist noch nicht vorüber, Lawinen könnten wieder Arbeit bescheren. Alle Abonnenten dieses Newsletters erfahren jedoch sofort, wann und wo wir Freiwillige Kräfte benötigen. Einfach den Newsletter bestellen.

Der Freiwilligeneinsatz im Mai 2019 war einer der großen Erfolge der Schule der Alm. Hier auf unserem Blog nachzulesen.


Wer uns mit Spenden oder mit einer Fördermitgliedschaft unterstützen will, kann das hier tun: Schule der Alm, Verein zur Erhaltung von Almen und Bergmähdern, Kto. bei der Tiroler Sparkasse IBAN: AT85 2050 3033 0180 6737, BIC SPIHAT22XXX. 

33 Ansichten